Sie sind hier:  >> SÜDAMERIKA  >> Reisetagebuch 


Maschineraum "Grande Buenos Aires"

Am 12. September nach dem Abendessen durften wir mit "Dev", dem 3. Ingenieur des Schiffes, den Maschinenraum der "Grande Buenos Aires besichtigen. "Dev" ist nur eine Abkürzung seines Namens. Inder haben im allgemeinen Namen, die eine ganze Zeile füllen......

 

Hier sind wir im klimatisierten Kontrollraum des Schiffes. Von hier aus kann man so ziemlich alles bedienen, was den so zum bedienen ist. Das Schiff hat Jahrgang 2003. In älteren Schiffen ist das noch alles Handarbeit. Hier reicht ein Mausklick.

Dafür hat er 1 Stunde seiner ohnehin begrenzten Freizeit "geopfert". Thank you very much, Dev!

 

Kontrollanzeige der Treibstofftanks.

Das Schiff hat 14 Tanks. Zwei grosse mit 420 Tonnen Fassungsmögen, 8 "kleinere" mit 200 Tonnen und 4 "kleine" mit 70 Tonnen.

Pro Stunde säuft das Schiff 3 Tonnen Schweroel. Aber schafft die Strecke England-Argentinien-England locker ohne aufzutanken.

 

Zylinderköpfe

Der "härzige" Motor, der sich über 3 Etagen erstreckt. Er hat 8 Zylinder und eine Maximalleistung von 15 000 kW. Dabei drückt er ein Drehmoment von flockigen 1300 kNm ab. Damit erreicht das Schiff 20 Knoten, das in etwa 35 km/h entspricht. Für die gewaltigen Ausmasse der "Grande Buenos Aires" ein beachtlicher Wert . Wenn wir Schiffe sehen, werden sie jedenfalls locker überholt.

 

einzelner Zylinderkopf

 

Etage tiefer : Zylinder


 

noch eine Etage tiefer : Getriebe

 

Die "schnuckelige" Schraubenwelle

 

Ein Generator des Schiffes. Davon hat es vier. Die werden für die Stromerzeugung in den Häfen gebraucht und für die Seitwärtsverschiebung bei Anlegemanövern. Leistung pro Aggregat : 1200 kW.

 

Oelpumpen

 

Reihe Oelfilter

 

Drucklufttank mit Generatoren

 

Weisch wie heiss. Nicht gerade ein beschaulicher Arbeitsplatz, so ein Maschinenraum. Lufttemperatur ca. 40° C, Zustand der Luft : Oelgesättigt.
Lärmbelastung: 125 dB, ohne Gehörschutz läuft gar nix.......

 

nach oben