Sie sind hier:  >> SÜDAMERIKA  >> Reisetagebuch 


Peninsula Valdés


Wir sind vier Tage auf dem Camping Municipal (8 Pesos pro Nacht) in Puerto Piramides auf der Peninsula Valdés geblieben. Es ist der einzige Ort auf der Halbinsel, wo man campen darf. Der Eintritt ins Naturschutzgebiet kostet 35 Pesos pro Person, die sich aber mehr als lohnen.

Am 4. Oktober sind wir nach der Monsterfahrt völlig geschafft angekommen. Haben noch einen Spaziergang durch den Ort gemacht und sind dann müde ins Körbchen gefallen. Im Ort gibt es eine Tankstelle, mehrere Hotels/Restaurants, mässige Einkaufsmöglichkeiten und einen Geldautomat.

Am nächsten Tag waren wir dann voll Tatendrang. Am Morgen war es noch kalt und windig. Am Nachmittag hat sich das Wetter dann schlagartig gebessert. Wir sind dann ins Büro von "Moby Dick" und haben eine "Whale Watching"-Tour mit dem Zodiac-Gummiboot gebucht. Der Spass kostet 100 Pesos pro Person, aber auch diese Auslage lohnt sich auf jeden Fall. Es gibt noch weitere Anbieter mit grösseren Booten. Ob diese "Tourismusindustrie" den Walen gut tut, sei mal dahingestellt. Es ist ein eindrückliches Erlebnis die riesigen Tiere aus nächster Nähe zu sehen. Die Tour dauert ca. 2 Stunden und es empfiehlt sich warme Kleidung anzuziehen.

Am folgenden Tag sind wir mit dem Auto rund um die Halbinsel gefahren.
250 km über Schotterpisten und übelstes Wellblech. Bis jetzt verkraftet unser Landy das Geholper sehr gut. Einfach das Innere der Kabine macht anschliessend einen etwas unordentlichen Eindruck.......

Den ersten Halt haben wir an der Punta Norte gemacht. Man sieht Seelöwen, Seeelefanten und Orcas. Wir sind fast 3 Stunden geblieben. Der Punkt ist nicht so sehr touristisch wie die anderen zwei und sehr schön und interessant.
Anschliessend sind wir an die Caleta Valdés über 70km übelstes Wellblech gefahren resp. gerüttelt. Der Punkt ist sehr touristisch, die Touris werden mit Bussen hingekarrt und im Restaurant "abgefertigt". Man sieht wenige Seeelefanten. Ca. 2 km nördlich gibt es eine Pinguinkolonie, die einen Abstecher lohnt. Die Pinguine brüten bis dicht an den Parkplatz und scheinen sich an den Menschen nicht sonderlich zu stören. Auch Pinguine gewöhnen sich wohl an vieles.
Danach sind wir noch an die Punta Delgada gefahren. War aber leider schon geschlossen. Führungen gibt es von 11.30 bis 16.30 Uhr. Dann sind wir halt zurück nach Puerto Piramides gerumpelt. Im Landesinneren sieht man Nandus, Guanakos und eine Unmenge an Schafen.

Zwischen Punta Delgada und Puerto Piramides fährt man an der Salinas Grande vorbei. Der Salzsee ist mit einer Höhe von 35m unter dem Meeresspiegel einer der tiefsten Punkte von Argentinien resp. Südamerika.

 

"An der Nordseeküste, am plattdeutschen Strand, sind die Fische im Wasser und selten am Land...... "Whale Watching" mit Zodiac-Gummiboot

 

Foto ohne Zoom

 

 

 

 

 

Man ist der dick, Mann!

 

Mami Seeelefant mit Buschi

 

Nandu

 

Handzahmes und nach Essen schnorrendes Gürteltier an der Punta Norte

 

Pinguine an der Caletà Valdés

 

Ich hab dich lieb!

 

Guanakos

 

Orcas an der Punta Norte

 

Seeloewe auf Peninsula Valdés

 

schoenes Mann auf Peninsula Valdés

 

nach oben