Sie sind hier:  >> SÜDAMERIKA  >> Reisetagebuch 


Puerto Madryn - Bariloche


Am 8. Oktober am Morgen haben wir die schöne Halbinsel noch etwas müde verlassen. Am Vorabend gab es ein Asado ( gegrilltes F mit leisch ) zusammen mit Ivo und Brigitte. Zwei Vegetarier, die ein halbes Huhn auf den Grill geworfen haben. Ihr Zitat : "Ohne Fleisch gehts nicht." Die zwei sympatischen Schweizer pedalen mit den Fahrrädern durch Südamerika.
Respekt! Bei dem Gegenwind, der da bläst! (www.pedalo.mirkosoft.com)

Wir sind dann weiter bis Purto Madryn auf den Campingplatz des ACA 3km südlich der Stadt. Dort war gerade ein Motorradtreffen mit Rockkonzert im Gange. Nach bis jetzt "ausgestorbenen" Campingplätzen eine wilkommene Abwechslung. Die ganz harten patagonischen Rocker fahren hier übrigens Transalp........ Bisserl grins........

Das war der erste Ort in Südamerika, an dem wir geschwitzt haben. Es herrschten angenehme 30 Grad. Luftfeuchtigkeit wüstenmässige 5%.
Wir denken für das nächste halbe Jahr ist es auch der letzte Ort......

Wir sind zwei Nächte auf dem Campingplatz geblieben und haben uns vom Rocksound und den Transalps zudröhnen lassen. Puerto Madryn ist eine hübsche Küstenstadt mit schönem Sandstrand. Jedenfalls der südliche Teil der Stadt, der nördliche Teil ist Industriegebiet mit Aluminiumfabrik etc.

Am 10. Oktober hat uns dann wieder der Hafer gestochen. Und weiter gings über Trelew, wo wir das empfehlenswerte Paleontologische Museum besucht und unsere Vorräte aufgefüllt haben, durch die Einöde von Chubut bis Tecka.

Unterwegs haben wir wieder zwei Fahrradfahrer überholt. Wir haben angehalten, da wir gedacht haben, dass sie sicher mindestens Deutsch sprechen. Und siehe da, sie begrüssten uns in gepflegtem Schweizerdeutsch.

In Tecka kamen wir am späten Abend an. Eigentlich hatten wir uns vorgestellt, dass wir uns unterwegs irgendwo in die Büsche schlagen und dort übernachten. Einfacher gedacht als getan mit so einem riesen Möbel, das wir da fahren. Die Büsche reichen einem bis zur Hüfte und das Land ist auch mehr oder weniger flach....... Als es dann hüglig wurde war es bereits zu dunkel um mal eben Offroad zu fahren. Also sind wir weiter und weiter durch die Nacht gebrettert und sind hundemüde in Tecka angekommen. Dort haben wir an einer grossen YPF-Tankstelle übernachtet.

Am nächsten Morgen sind wir früh weiter Richtung Bariloche. Die schneebedeckten Berge sind rasch nähergekommen. Und siehe da, auch in Südamerika gibt es Kurven! Beat war in seinem Element...... Auch die Temperatur ist merklich gefallen. Von 30° in Puerto Madryn auf unangenehme 11° in Bariloche. Den Reisebericht schreiben wir jetzt in langen Unterhosen.........

Die Fahrt führt über Schlagloch-Strassen durch Nadelwälder und an hübschen Seen vorbei. Wenn der Mittelstreifen nicht gelb wäre, könnte man meinen, man sei in der Schweiz. Aber das Gebiet heisst ja auch Argentinische Schweiz...... Jetzt sind wir auf einem Campingplatz ausserhalb von Bariloche direkt am Lago Nahuel Huapi.

 

Puerto Madryn

 

Museo Paleontológico in Trelew

 

 

 

zum Glück sind diese Spinnen ausgestorben. Körperlänge beängstigende 35 cm

 

Einoede zwischen Trelew und Tecka

 

Flamingos bei Tecka

 

nach oben