Sie sind hier:  >> SÜDAMERIKA  >> Reisetagebuch 


NP Perito Moreno - El Calafate


Nach 90 km hatten wir die Ruta 40 wieder erreicht. Auf den folgenden 50 km zeigte sich die Ruta 40 wieder von ihrer schlechtesten Seite. Da war wohl wieder der Bachbettspezialist am Werk........

Bei der Estanzia La Verde sind wir auf eine Nebenstrasse Richtung Gobernador Gregores abgebogen. Die Piste wurde um Einiges besser. In Gobernador Gregores kamen wir am späten Abend an. Haben noch kurz einen Tankwart glücklich gemacht, der 70 Liter in den Tank gefüllt hat.

Anschliessend ging es auf die Suche nach einem Campingplatz. Der Camping Municipal ist nur was für ganz Anspruchslose. Er liegt direkt an der Hauptstrasse und das Baño ist was vom Schlimmsten, das wir in Argentinien je zu Gesicht und in die Nase bekommen haben. Wir sind dann weiter zu "Cabaña Maria Abril". Dort war dann das Gegenteil der Fall. Super freundlich, sehr sauber und gepflegt, sogar mit Küche, die wir benutzen durften. Wir haben uns die überfällige Dusche genehmigt und am nächsten Morgen unsere Vorräte im Supermercado aufgefüllt. Dann sind wir über eine Nebenstrasse zurück auf die Ruta 40 und holperten wieder Richtung Süden. Bei der Abzweigung Richtung El Chaltén am Lago Viedma empfing uns dann eine brandneue Asphaltstrasse. Kaum zu glauben, wie geräuscharm unser Landy sein kann.......... Der fünfte Gang kam auch mal wieder zum Einsatz.
Die restlichen 80 km vergingen dann wie im Flug, kein Wunder, bei 100 auf dem Tacho.......

Am frühen Abend sind wir in El Chaltén angekommen und unsere Frisur, aehhm am Landy sein Kreuzgelenk, hält.

Wir sind 4 Tage in El Chaltén geblieben, immer in der Hoffnung, dass sich das Wetter bessert und wir etwas von der schönen Gegend sehen können.
Aber das Gegenteil war leider der Fall. An Sarahs Geburtstag kam dann der Winter. Die Temperaturen sind ins Bodenlose gefallen und es fing an zu schneien. Seit Le Havre hat sich Sarah gefreut, endlich mal im Frühling, bei warmen Temperaturen, mit Grillparty zu feiern. Und dann so was........
Aber sie hat ja zum Glück noch eine zweite Chance. Beat überlegt sich schon jetzt, wo es denn so etwas wie eine Sonnengarantie gibt. Taiti? Osterinseln? Fidschi?

Am Freitag schneite es immer noch und wir beschlossen das Warten aufzugeben. Also machten wir uns auf den Weg Richtung El Calafate.
Kaum waren wir etwas aus den Bergen raus, wurde auch das Wetter merklich besser. In El Calafate haben wir jetzt wieder Frühlingsgefühle.

Nach einem Ruhetag mit Stadtbummel sind wir am Sonntag bei strahlendem Sonnenschein zum Perito Moreno Gletscher gefahren. Schon auf dem Weg dorthin wurde uns klar, dass wir nicht die Einzigen am Gletscher sein würden. Es war der erste Ort in Argentinien, wo wir Mühe hatten einen Parkplatz zu finden. Aber der Anblick des imposanten Gletscher lässt einem die Touristenmassen vergessen. Vor diesem wunderschönen Eismeer zu stehen und dem ohrenbetäubenden Krachen des Eises zu lauschen, zieht einem unweigerlich in seinen Bann. Wir finden ein "Muss" für Südamerikareisende! Darum wohl auch die 20 Busse auf dem Parkplatz.........

Die Höhe des Gletschers beträgt ca. 60 m, er ist einer der wenigen, wenn nicht der Einzige Gletscher, der noch wächst.

Da im Park alle Campinplätze geschlossen waren, beschlossen wir weiter südwärts zu fahren.

 

Fitz Roy Massiv bei El Chaltén

 

Panorama bei El Chalten, Mitte Glaciar Viedma, Rechts Fitz Roy Massiv

 

Wintereinbruch am Fitz Roy

 

Rio Bote beim Lago Argentino

 

Lago Argentino bei El Calafate

 

Gletscher Perito Moreno

 

Gletscher Perito Moreno

 

Gletscher Perito Moreno

 

Gletscher Perito Moreno

 

nach oben