Sie sind hier:  >> SÜDAMERIKA  >> Reisetagebuch 


Puerto Aysen - Chaitén - Futaleufú


Am 20. Januar sind wir vom Lago Riesco losgefahren. Haben in Puerto Aysen noch unsere Vorräte aufgefüllt und getankt.

Bis Mañihuales ist die Strasse asphaltiert. Danach verwandelt sich die Carretera Austral in eine üble Schlaglochpiste. Ab der Abzweigung nach Puerto Cisnes führt eine schmale Strasse über einen Pass durch den schönen Nationalpark Quelat/Lago Rosellot. Das Wetter zeigte sich an diesem Tag von der ganz schlechten Seite. Es goss aus Kübeln und war neblig.

Die Strasse führt am beeindruckenden Wasserfall "Salto de Condor" vorbei und durch Urwald mit Farn-, Lianengewächsen und Bambus-, Pangue-Pflanzen. Letztere ähneln dem Rhabarber, Die Blätter sind aber viel grösser. Sie erreichen locker das Format eines Regenschirms.

Wir fuhren dann bis La Junta, wo wir uns ein Cabaña gönnten. Das erste auf unserer Reise. Wir räkelten uns vor dem gemütlichen Holzofen, den wir zünftig einheizten. Bei dem garsigen Wetter draussen absolut das Passende. Nach vier Monaten mal wieder TV schauen (südamerikanischer Fussball) und in einem richtigen Bett schlafen. War etwas teuer aber gut.........
Und wir wissen jetzt, Jo ist definitiv stubenrein. Sie war etwas irritiert, dass wir unser Geschäft nicht in Büsche verrichten, sondern uns auf so komische Schüsseln setzen.

Am nächsten Morgen holperten wir bei schönstem Wetter bis kurz nach Villa Vanguardia, wo wir am Fluss übernachteten. Beat machte mal wieder auf extrem erfolgosen Fischer. Der Grill wurde dann halt mit Cervelats, Knoblauchbrot und Kartoffeln bestückt, was auch sehr gut schmeckte.

Am nächsten Tag gings dann weiter über Chaitén in den "Parque Pumalin".
Dieser Park ist das grösste private Naturreservat der Welt. Es umfasst Urwälder, Flüsse und Seen. Der Park ist ca. 300 000 ha gross. Er wurde vom Amerikaner Douglas Thompkins 1991 gegründet. Thomkins gehörte früher die Modefirma "Esprit". Er verkaufte 3/4 der Firma für 125 Mio Dollar und setzt sich nun für den Naturschutz ein.

Ein Besuch des Parks lohnt sich. Es gibt Campingplätze und Wanderwege führen durch den üppigen Urwald. Neben der eindrucksvollen Natur kann man nachts einen gigantischen Sternenhimmel bewundern, falls es mal wolkenlos sein sollte.

Wir blieben vier Tage im Park. Der beste Campingplatz ist "El Volcan". Im Park sind sogar Hunde erlaubt und es besteht nicht mal Leinenzwang. Staun.........

Am 24. Januar sind wir dann zurück nach Chaitén, wo wir den Kühlschrank füllten. Unter anderem mit viel leckerem Fleisch. Wir hatten Lust auf Asado und wollten uns nicht auf das Fischerglück von Beat verlassen. Wir übernachteten dann auf dem Camping "Rio Yelcho". Beat ging dann fischen und kam schon nach 10 Minuten mit einer grossen Regenbogenforelle zurück. Da standen wir nun mit fast 1 kg Rindfleisch und 1 kg Fisch..........

Kurzerhand fragten wir dann das englische Paar Fiona und Andy, die mit Fahrrädern unterwegs sind, ob sie Lust auf Asado hätten. Sie bejahten und so war dann das Fleisch lockerflockig verspeist. Wir grillten und schwatzten bis spät in die Nacht.

Es ist eigentlich unglaublich, wie viele Fahrradfahrer auf der Carretera Austral unterwegs sind. Auf der ganzen Carretera kreutzten wir zwei Wohnmobile, aber über 30 Fahrradfahrer. Da kommt man sich ja fast vor wie ein Begleitfahrzeug an der Tour de Suisse...........

Am nächsten Morgen sind wir dann weitergefahren. Und zwar beachtliche 3 km auf den nächsten Camping. Er heisst Yelcho und liegt direkt am gleichnamigen See. Mit 25 Fr. pro Nacht etwas teuer aber sehr zu empfehlen. Schöne Anlage mit grossen Fogones. Wir blieben 2 Nächte und grillten wie die Weltmeister.

Wir holperten dann weiter bis Futaleufú. Das ist einer der Hot Spots des River Raften. Beat hatte sich schon die ganze Woche gefreut auf dem wilden Fluss, wo schon Weltmeisterschaften durchgeführt wurden, zu raften. Aber 2 unfreundliche Typen von Rafting-Veranstaltern vergraulten ihm dann das Vergnügen. So sparten wir dann die 55 000 chil. Pesos und fuhren gleich weiter zur Grenze. Da flutschten wir dann ganz einfach durch und Argentinien hatte uns wieder. Juuudiiihippiee!

Endlich wieder günstig einkaufen, campen und vorallem tanken..........

 

Bei Villa Vanguardia

 

am Rio Yelcho

 

nicht immer Sonnenschein im Park Pumalin

 

Park Pumalin

 

Wandersari im Park Pumalin

 

Pangue-Pflanzen (Regenschirmrhabarber)

 

Park Pumalin

 

Park Pumalin

 

Camping El Volcan, Park Pumalin

 

 

am Lago Yelcho

 

nach oben