Sie sind hier:  >> SÜDAMERIKA  >> Reisetagebuch 


Futaleufú - Bariloche - V. La Angostura


Wir fuhren dann bis Esquel und übernachteten auf dem Camping "La Rural". Er bot uns ein ganz anderes Bild, als beim ersten Mal. Er war aufgeräumt, der Rasen war gemäht und es hatte viele Camper. Hauptsaison halt......

Am nächsten Tag gings weiter über Maiten nach El Bolsón. Der Abstecher nach Maiten lohnt sich nur für Eisenbahnfans. Es hat einen grossen Dampflok-Friedhof mit altem Bahnhof. Ansonsten bietet Maiten nicht sehr viel. Und Maiten ist nur über eine miese Schotterpiste zu erreichen. Die Strasse über Epuyén/El Bolsón ist sehr viel fahrzeugschonender......

Wir blieben 2 Tage in El Bolsón und grillten mal wieder.

Nachdem wir noch vollgetankt und alle Kanister gefüllt hatten, gings weiter über Bariloche Richtung San Martin de los Andes. Wir sind extra nach Bariloche zurückgekommen, um auf der Post ein Paket von Sarahs Mami abzuholen. Aber die "Nullen" von der Correo Argentino bewahren Pakete und Briefe nur 10-15 Tage auf, dann wandern die Sachen in den Müll oder werden wohl unter den Postbeamten aufgeteilt. Die Nülpen können nicht mal sagen, wie lange denn ein Paket überhaupt unterwegs ist. Ca. 3 Wochen - 2 Monaten ist die Antwort....... So erübrigt es sich dann, sich etwas schicken zu lassen.

Da war dann Sarahs Tag gelaufen. Wir übernachteten nördlich von Nahuel Huapi direkt am Fluss. An der Ruta 237 zwischen Nahuel Huapi und La Lipela gibt es viele, gute Möglichkeiten wild zu campieren.

Am nächsten Morgen fuhren wir über den Paso de Cordoba nach San Martin de los Andes. Das ist so ein überlaufener "Schicki-Micki"-Touristenort. Wir haben kurz vollgetankt, die Vorräte aufgefüllt und am Bancomaten mal wieder unser Konto "gerupft" und sind dann wieder südwärts gebrettert. Übernachtet haben wir auf einem freien Camping im NP Lanin und haben mal wieder gegrillt. Sarah und ich haben in unserem ganzen Leben noch nie so viel Fleisch gegessen, wie hier in Südamerika. Man mutiert zum Fischer und Fleischfresser......... Schmeckt halt sehr gut und kostet auch fast nix.

Tags darauf gings weiter nach Villa La Angostura auf einen mit 35 Peso "sauteuren" Campingplatz. Aber die Dusche und die Rasur hat voll gutgetan.
Ratet mal, was es am Abend zu essen gab................

Der NP Nahuel Huapi und NP Lanin ist landschaftlich sehr zu empfehlen. Mit seinen vielen Flüssen und Seen lädt er zum Verweilen ein, wenn es nicht gerade Hochsaison wäre. Da wimmelt es von einheimischen Touristen.
Es hat viele schöne kostenpflichtige und freie Campings direkt an Flüssen oder Seen.

Seit zwei Wochen werden wir wettermässig verwöhnt. Die Sonne brennt uns ja sowas von auf die Mütze. Den Reisebericht schreibe ich schwitzend in gaaaaaanz kurzen Hosen...........

 

Dampflok - Friedhof in Maiten

 

wieder erfolgloser Fischer bei La Lipela

 

am Paso de Cordoba

 

Auf dem Paso de Cordoba

 

am Paso de Cordoba

 

bei Caleufu

 

Felsbrücke bei Caleufu

 

schönes Fluss bei Caleufu

 

Lago Hermoso im NP Lanin

 

nach oben