Sie sind hier:  >> SÜDAMERIKA  >> Reisetagebuch 


Santiago, Viña del Mar, San Antonio

Die Brise dauert jetzt schon bisserl sehr lange...........

Aber die Ersatzteile sind dann am Freitag Abend doch noch angekommen. Der chilenische Zoll brauchte fast so lange wie TNT für den Transport Europa - Santiago. Flojos!!!!

Aber immerhin sind es die richtigen Teile. Vielen Dank Emil Frey Safenwil!! Am 16. März sollte der Landy wieder fahrbereit sein, ojala. Wird auch Zeit, dass wir hier mal wieder weiterkommen. Vom Finanziellen her waren die letzten 3 Wochen nicht grad günstig. Da man nicht die ganze Zeit in Santiago rumhängen wollte, was auch nicht billig ist, fahren wir seit 11 Tagen den kleinen Suzuki Maruti. Der Kleine kostet flockige 40 Fränkli pro Tag. Haben zwar ein Zelt dabei, aber das liegt seit 11 Tagen im Kofferraum. Man nächtigte meistens in Cabañas. Kann sein, dass wir etwas verwöhnt sind. So ein Auto mit Cabaña drauf ist schon cool!

Jetzt zählen wir die Stunden bis wir den Landy mit dem Multikulti-Getriebe wieder in Empfang nehmen können. Dann gehts weiter nach Mendoza, ins günstigere Argentinien.

Für die Reparatur mit grossem Service und Verstärkung der Motorhaube löhnen wir mal kurz 600 000 Pesos (1500 Fr.) Kommen noch die Schweizer Ersatzteile mit 1200 Fr. dazu. Finanziell muy malo, aber in der Schweiz wäre es wohl das Dreifache gewesen.......... Und wer mit einem Land Rover auf Weltreise geht, muss wohl mit sowas rechnen. Sie bauen gute Autos, aber das mit dem Getriebe haben die Japaner definitiv besser drauf.
Zitat Christian Andres : " Ohhh, Laaaand Roooover, Motor grande, Chassis grande, pero Transmisión chico y muy malo!!!"

Wir pendelten bisserl zwischen Küste und Santiago hin und her. Wir waren in Valparaiso, zwei Mal in Viña del Mar und Con Con. Den zweiten Abstecher an die Küste haben wir nach San Antonio gemacht. San Antonio selbst ist eine hässliche Hafenstadt, aber nördlich und südlich davon gibt es einige nette Ferienorte mit schönen Stränden. Wir haben noch einen Abstecher in den Cajon de Maipú gemacht. Der Rio Maipó hat eine tiefe Schlucht in die Vorkordillere gegraben. Landschaftlich sehr schön, aber die Übernachtungsmöglichkeiten sind in der Nebensaison arg begrenzt. So haben wir dann etwas unbequem im kleinen Sugi an einer Tankstelle in Pirque übernachtet.

Am Freitag, 17. März war dann der Landy endlich fertig. Es wechselte ein stolzes Bündel chilenische Pesos den Besitzer (snief!) und wir hechteten in den Landy und brausten geräuscharm aus Santiago raus. Wir übernachteten bei Los Andes an einer COPEC-Tankstelle.

Die Garage von Christian Andres Alvarado-Stückrath, Tegualda 1542, Nuñoa, Santiago de Chile können wir wärmstens empfehlen! Gute, saubere Arbeit. Hoffen das Getriebe hält die Reise nun durch........

 

Mmmmmhhhhh, Burtzlichueche im Kaffeeklatsch, Renaca. Im Sommer!!!!! 30 Grad und Meeresbrandung.

 

Noch ein Hund mehr????

 

Kathedrale Santiago

 

Templo Votivo del Maipú, Santiago

 

Templo Votivo del Maipú, Santiago

 

Playa El Cabo, nördlich von San Antonio

 

typisches Bild in Santiago. Busse, Busse und mörder Verkehr.

 

Palacio Moneda, Präsidentenpalast in Santiago

 

Valparaiso

 

Valparaiso, hinten Viña del Mar

 

Valparaiso

 

nach oben