Sie sind hier:  >> SÜDAMERIKA  >> Reisetagebuch 


Machu Picchu

Nach dem kläglichen Elfmeterschiessen der Schweizer an der WM konnten wir dann Cusco, ohne das Gefühl etwas zu verpassen, Richtung Santa Teresa verlassen. Wir haben uns entschieden, aus finanziellen Gründen die 200 km nach Santa Teresa zu fahren. Die Zugfahrt Cusco - Aguas Caliente hätte für 2 Personen mindestens flockige 140 US-Dollar gekostet. Unser Landy trinkt viel, aber im Allgemeinen doch nicht gerade soviel......

Wir sind über Urubamba, Santa Maria nach Santa Teresa gefahren. Nach Ollanta führt die Strasse über einen 4000m hohen Pass. Dort wird gerade an einer neuen Asphaltstrasse gebaut. Die Strecke ist nur von 12.00 - 14.00 und ab 17.00 Uhr für den Verkehr freigegeben. Wir kamen um 14.15 Uhr an der Baustelle an und hatten das "Vergnügen" die Stunden an der Schranke abzusitzen. Da die Sonne hier schon um sechs untergeht sind wir halt mehr oder weniger im Dunkeln über den Pass gebrettert. Fahren sie nie Nachts steht im Reisführer...............

Ab Santa Maria bis Santa Teresa ist der Fahrweg einspurig und führt "yungamässig" am Abgrund entlang und teilweise steil bergauf.

In Santa Teresa haben wir Ruth, Marcel und Mercedes, Norbert getroffen. Wir haben mit den Vier dort abgemacht, um abwechselnd auf die Fahris und Josi aufzupassen.

Tags darauf sind die Vier dann losgelaufen. Sie haben sich für die gaaaaanz harte Tour entschieden. MORGENS UM ZWEI LOS!!!!! Alles in einem Tag. Nach Aguas Caliente laufen, hoch zum Machu Picchu steigen, gucken und alles wieder zurück........ Jedenfalls waren sie um 13.00 Uhr schon wieder zurück. Kultur kucken auf die ganz sportliche........

Wer uns kennt, weiss, dass das bei uns etwas gemächlicher abläuft. Wir sind dann auch noch losgezuckelt. Die zwei Stunden zum Wasserkraftwerk gelaufen, dort in den Zug gestiegen und in Aguas Caliente ins Hotelzimmer duschen gegangen. Am nächsten Morgen um halb sechs mit dem Bus zum Machu Picchu hochgefahren und bis um neun oben geblieben. Dann wurde der Touristenandrang etwas unangenehm. So sind wir zu Fuss wieder hinuntergestiegen. Um 12 in den Zug zum Kraftwerk und dann zurück zum Auto gewandert.

Einen Besuch des Machu Picchu könnte man ohne Wenn und Aber empfehlen, wenn da nicht die horrend, abgezockten Preise und die Touristenhorden wären. Die gut erhaltenen Ruinen, die einzigartige Lage, schon ein sehr mysthischer Ort. Eine solche Stadt, an einem solchen Ort, zu dieser Zeit erbaut. Schon sehr beeindruckend!

Aber nun zum Finanziellen pro Person:
Zugfahrt Cusco - Aquas Caliente retour : 70 - 140 Dollar (Peruaner : 30 Soles)
Zugfahrt Ollanta - Aguas Caliente retour : 54 Dollar
Zugfahrt Kraftwerk - Aguas Caliente retour : 16 Dollar
Busfahrt Aguas Caliente - Machu Piccu einfach : 6 Dollar
Eintritt Machu Picchu: 25 Dollar
Hotelzimmer : ca. 30 Dollar

In Santa Teresa angekommen sind wir zu den empfehlenswerten Termen am Rio Urubamba gefahren. 2 Kilometer vorher hat Beat dann auf die Tankanzeige gekuckt und verwundert festgestellt das sie so ziemlich auf 0 stand. 20 Liter auf 5 km ist dann auch für einen V8 etwas zu viel..... Beat ist dann mal an den Rand gefahren, unter den Landy gerobbt (ja ihr Lancruiserfahrer, Landyfahrer können das sehr gut......) und hat festgestellt, dass da was Gröberes leckt. War aber nicht die Benzinleitung, sondern der Ueberlauf resp. die Entlüftung oder was auch immer des linken Vergaser. Norbert hat uns dann zu den Termen geschleppt. Schon irgenwie uncool, ein Landcruiser schleppt einen Land Rover ab..........

Tags darauf hat man dann den Vegaser oben abgeschraubt. Aber dort lag das Problem leider nicht. Da das Problem etwas tiefer lag, versuchte man dann einen Mecanico aufzutreiben. Aber Peruaner sind nur bedingt hilfsbereit. Zuerst heisst es immer "No Problema" aber im Endeffekt hilft dir in Peru dann doch niemand. Norbert und Mercedes sind dann auch von den Horden der Stechfliegen geflüchtet. Schon krass diese Massen an mühsamen Insekten in Santa Teresa. Wir sahen schlussendlich aus wie Pockenkranke. Da sassen wir dann. Keiner hilft und wir sind am Arsch der Welt. Tags darauf begannen wir dann die Operation "Vergaser fixen mit dürftigen Mechanikerkenntnissen". Nach 2 Stunden war der Vergaser ausgebaut. Man nimmt den halben Motor auseinander, um den Vergaser auzubauen........ Das eigentliche Problem war dann schnell erkannt : Der Schwimmer hat sich veklemmt und dadurch wurde der Vergaser dann krass geflutet. Man hat die Sache dann gefixt und den Vergaser wieder eingebaut. Nach weiteren zwei Stunden schnurrte der V8 dann wieder wie ein Kätzchen. Wir haben dann schnell zusamengepackt und sind auch vom stechfliegenverseuchten und ganz und gar nicht hilfsbereiten Santa Teresa geflüchtet. In Zukunft können uns die peruanischen Mecanicos am A..... lecken. Wir fixen das selber.......

Wir sind dann zurück über den Pass und haben bei Ollanta übernachtet. Tags darauf trudelten wir wieder in Cusco ein. Und der Vergaser läuft........

In der Schlussabrechnung, mit Vergaserproblem und krassem Benzinverlust haben wir dann doch nur ca. 60 Fränkli gespart. Jenu, aber nicht jeder fährt V8 und auch nicht jeder hat ein Vergaserproblem......
Die beste Variante ist wohl, mit dem Fahrzeug nach Ollanta zu fahren und von dort den Zug zu nehmen. Für die Sportlichen ist die günstigste Variante aber sicher Santa Teresa und von dort zu Fuss zum Machu Picchu.

 

Machu Picchu morgens um 6

 

s' Machu Picchu Sari

 

Tag faaht a....... ufem Machu Picchu

 

das typische Peru Biudeli : Inca Kola Shirt mit Machu Picchu

 

Terassen am Machu Picchu

 

hätte die Steine nicht alle hochschleppen wollen......

 

schon wieder das Machu Picchu Sari

 

Haus des Inka Herscher. Man beachte die genaue Steinbearbeitung. Da geht kein Lüftchen durch.....

 

Machu Picchu

 

Machu Picchu

 

falligs Wasser zwischen Aqua Caliente und Santa Teresa

 

 

Cusco

 

Sarah + Mercedes unterwegs in Cusco

 

Sonnenwendefeier in Cusco

 

Plaza de Armas, Cusco

 

Urubamba

 

Baustelle zwischen Ollanta und Santa Maria

 

bei Santa Teresa

 

Mecanico Teil 1, draussen isser......

 

Mecanico Teil 2 : putzen, renovieren

 

Mecanico Teil 3 : der muss jetzt aber laufen.......

 

zwischen Urubamba und Cusco. Und der Vergaser läuft.......

 

nach oben